Annes Kicker : Sportfreunde Ickern = 5:0 (0:0)

Auch im seinem zweiten Spiel als „Interims Spielführer“ des Jahres 2004 konnte Patrick Klanthe seine Elf nicht zum Sieg führen. Wahrlich wartete mit den Annes Kickern in Gladbeck unser stärkster Gegner auf uns, trotz alledem hatten wir uns nach dem letzten Sieg mehr versprochen. Wir reisten mit 12 Spielern und Walter Stromeyer sowie Christian Dörre als Zuschauer zum Auswärtsspiel an. Bei gerade einmal 1 oder 2° Celsius ging es in blauweiß gegen unseren rotschwarz gekleideten Gegner fast pünktlich um 15:40 Uhr zur Sache. Anfangs lief es auch ganz gut für uns, zwar hielt der Gastgeber größtenteils das Heft in der Hand, konnte aber keinen zählbaren Erfolg aufweisen. Wir kamen zwar durch Dirk Huml, Dennis Machtenberg, Ahmet Kadioglu und Patrick Klanthe in Hälfte eins zu einigen Torchancen, konnten den Ball aber nicht im Gehäuse platzieren. Die Gladbecker vergaben zu unserem Glück selbst hundertprozentige Möglichkeiten indem Sie zu verspielt waren oder an Heiko Seil im Kasten scheiterten. Halbzeitstand 0:0, in der Pause wurde Markus Paul im linken Mittelfeld durch Pascal Kaczmarek ersetzt. Die zweite Hälfte fand jahreszeitlich bedingt unter Flutlicht statt. Nach dem Wechsel das gleiche Bild, Annes Kicker machte das Spiel und wir fuhren gelegentliche Konter, doch bis zur 65. Minute fiel auf beiden Seite kein Treffer. Dann leider die Führung für die Gastgeber. Einige Unachtsamkeiten in der Defensive ermöglichten unserem Gegner das 1:0. Danach war wieder einmal die Moral dahin, fast die gesamte Mannschaft ergab sich bereits beim Stande von 1:0 geschlagen, was es dem Gegner leichter machte. Das 2:0 fiel nur Minuten später aus etwa 16 Metern Torentfernung. In der 75. Minute nutzten die Kicker einen Konter zum alles entscheidenden 3:0. Danach boten sich noch einmal vielversprechende Chancen die Patrick Klanthe und Dirk Huml allesamt ungenutzt ließen. Das 4:0 fiel durch einen eher harmlosen Rückpass von Torsten Bertling auf Heiko Seil, welcher den Ball dann direkt vor die Füße des einschussbereiten Stürmer schob. In der Schlussminute dann der entgültige „Todesstoß“, ein 30 Meter Distanzschuss flog so unglücklich Richtung Tor, dass er vom Innenpfosten ins Netz sprang und den etwas zu hohen Sieg für unsere Gastgeber besiegelte. Heute hätte es zu keinem Zeitpunkt zu einem Unentschieden gereicht, trotzdem wäre mit etwas mehr Ruhe und Übersicht ein 2:1 oder 3:2 möglich gewesen. Es zeigte sich einmal mehr, das keine Mannschaft zehn oder mehr Ausfälle so einfach verkraften kann. Hoffen wir auf Besserung in der nächsten Woche in Selm/Bork.

Gelsenkirchener Domspatzen : Sportfreunde Ickern = 5:3 (1:2)

Der Startschuss ins Jahr 2004 erfolgte für uns heute bei den Domspatzen in Gelsenkirchen. Leider fanden nur sieben etatmäßige Sportfreunde sowie ein „Comebacker“ den Weg zum Treffpunkt. Einige waren entschuldigt, wieder Andere meldeten sich kurz vorher ab und die Übrigen ließen uns unentschuldigt einmal mehr hängen. Zu unserem Glück gesellten sich Marc Nertinger, Benjamin Lisant, Thomas Henseleit, Mustafa Kadioglu und Markus Paul (verzichtete allerdings auf seinen Einsatz) als Gäste hinzu. Überraschender Weise begannen wir besser als der Gegner und spielten uns bei gefühlten 2°C und peitschendem Regen in dessen Hälfte fest. Da war es fast logisch, das wir mit 0:1 in Front gingen. Einen Distanzhammer von Andre´ Sykora konnte der Keeper nur nach vorn fausten, wo Kevin Miah goldrichtig stand und einschieben konnte. Der erste Treffer im neuen Jahr war gefallen. Wenig später erzielten die Gastgeber per Handspiel den Ausgleich, welcher aber nach unseren berechtigten Protesten nicht anerkannt wurde. Das reguläre 1:1 kassierten wir in der 25. Spielminute durch einen Konter. Eine Unachtsamkeit in unserer Defensiv ebnete dem Gegner den Weg zum Ausgleich. Danach rollte unser Angriff wieder unaufhaltsam Richtung Domspatzentor. Leider wurden hochkarätige Chancen zuhauf vergeben, ehe die Kadioglu-Brüder aufspielten. Ahmet Kadioglu bediente seinen „kleineren“ Bruder Mustafa Kadioglu mit einem Zuckerpass, welcher dann erstklassig zum 1:2 verwandelte. Vor dem Seitenwechsel noch einmal Hektik, Marc Nertinger wurde im Strafraum gefoult und erhielt einen Strafstoss. Leider behielt die goldene Regel „der Gefoulte soll nicht…“ heute Recht, denn der gegnerische Keeper parierte seinen Schuss und verhinderte so das 1:3. Kurz darauf ging es in die Pause. Kevin Miah wechselte sich für Benjamin Lisant aus und wir stellten die Mannschaft ein wenig um. Fast mit Wiederanpfiff überlief uns der Spatzensturm und erzielte mit ein wenig Unterstützung unseres Schlussmannes Heiko Seil den 2:2 Ausgleich. Danach war erst einmal der Gegner am Drücker, wir verloren völlig den Faden und reagierten nur noch anstatt zu agieren. Die Folge daraus war das 3:2 für die Heimmannschaft nach einem Blitzangriff. Doch noch gaben wir das Spiel nicht verloren, wir kämpften uns zurück und erzielten nach einem indirekten Freistoss den 3:3 Ausgleich. Marc Nertinger sicherte sich den Ball nahe der Grundlinie und vollstreckte aus kürzester Distanz. Leider fingen wir uns fast postwendend das 4:3 ein und liefen diesem erneuten Rückstand in den verbleibenden Minuten vergebens hinterher. Trotz einiger Chancen fand der Ball den Weg ins Tor nicht mehr. Die entblößte Abwehr ermöglichte unserem Gegner in der 90. Spielminute den 5:3 Endstand, nachdem Ahmet Kadioglu den Ball unglücklich an den Stürmer verloren hatte. Leider nutzten wir die erste Chance 2004 nicht aus, spielten phasenweise aber recht ansehnlich. Vielleicht klappt es ja nächste Woche bei den Annes Kickern in Gladbeck.

1 53 54 55