SG König Ludwig : Sportfreunde Ickern = 8:0 (4:0)

Nach der spielfreien Woche ging es heute zum Flutlichtspiel nach Recklinghausen. Der Gastgeber war die SG König Ludwig aus der Recklinghauser Hobbyliga. Angepfiffen wurde vom guten Referee um 17 Uhr Ortszeit. Das wir einen starken Gastgeber erwarten durften, war uns allen bereits vor dem Anpfiff klar. Doch dass unsere arg dezimierte Truppe so unter die Räder kommt, hatten wir nicht befürchtet. Die ersten 20 Minuten hielten wir noch gut dagegen und unseren Kasten sauber. Selbst erspielten wir uns den Weg bis zum gegnerischen Sechzehner, doch richtige Torchancen sprangen dabei nicht heraus. Der Gastgeber, in grün agierend, setze zu und gelang durch eine Unachtsamkeit mit 1:0 in Führung. Dieser Treffer in der 25. Minute brach bei einigen Sportfreunden die Moral. Marcus Giese musste zunächst das Feld verlassen und wurde durch Heiko Seil ersetzt, der wenig später wieder mit Marcus Giese tauschen musste. Wir nahmen nicht mehr am Spielgeschehen teil und kamen nur noch selten aus der eigenen Hälfte. Angepeitscht vom Spielführer Patrick Klanthe versuchten wir uns immer wieder über die außen zu befreien. Doch viele Fehlpässe machten es der SG leicht und so kassierten wir nach dem 2:0 und dem 3:0 mit dem Pausenpfiff das entscheidende 4:0. Einige Aluminiumtreffer der Könige retteten uns das noch nicht ganz so deutliche Zwischenergebnis. In der Pause musste Marc Schünemann uns verlassen und hinterließ eine große Lücke im linken Mittelfeld. Heiko Seil versuchte angeschlagen diese Lücke zu füllen. Doch leider erhöhten die Könige fast mit Wiederanpfiff auf 5:0 und demoralisierten uns nun vollkommen. Nur noch gelegentliche lange Bälle fanden Daniel Novinc und Alan Rhodes in der Spitze. Doch auch mit aufopferungsvoller Kampfleistung waren beide gegen die defensive Überzahl machtlos. Das 6:0 fiel etwa in der 60. Minute. Danach kamen wir, so kurios es auch klingt, noch mal zurück ins Spiel. Zwar gelang uns nicht einmal der Ehrentreffer, trotzdem versuchten wir mit aller Kraft das 6:0 zu halten. Pech hatten Daniel Novinc, Ahmet Kadioglu und Marcus Werner im Abschluss. Letzterer scheiterte mit einem sehenswerten Distanzschuss am Querbalken. Auch Heiko Seil verpasste das Tor nur um Millimeter. Eine Riesenchance ließ Olaf Brinkhoff aus, nachdem er aus kürzester Distanz nicht verwerten konnte. Zu unserem Unglück kassierten wir in der 82. Minute das 7:0 und noch unglücklicher in der 88. Minute durch ein Eigentor von Ahmet Kadioglu das 8:0. Benjamin Reiß im Kasten war schon auf dem Weg in die richtige Ecke, als Ahmet Kadioglu den Ball unhaltbar ins andere Eck abfälschte. Dies bedeutete auch gleichsam den Endstand. Ein überaus fairer Gastgeber gewann verdient, einzig unsere kämpferische Gegenwehr hätte eine engere Niederlage verdient gehabt.

Sportfreunde Ickern : SpVgg. Hochlarmark = 2:3 (1:1)

Hagelschauer vor dem Spiel und unerbittliche Regengüsse während des Spieles, kurzum typisches „Pöppinghausenwetter“. Zu Gast hatten wir heute und damit zum ersten Mal in diesem Jahr die SpVgg. Hochlarmark aus Recklinghausen. Dominik Moldtkau (nach seiner Zahnoperation noch außer Gefecht) pfiff die Partie als Unparteiischer und machte seine Sache im Großen und Ganzen recht ordentlich. Wir spielten in schwarzgrau und gewannen durch unseren Spielführer Patrick Klanthe die Seitenwahl. Auf der Bank platzierten sich Dennis Hülsewig und Alan Rhodes. Mit Peter Steffes nahm heute einmal mehr unser Ehrengast aus Gladbeck teil. Das Spiel begann recht offen, doch wir setzten uns schnell in des Gegners Hälfte fest. Vielversprechende Torraumszenen folgten auf beiden Seiten. Der Gegner kam dabei fast ausschließlich durch Konter zum Erfolg. Wir vergaben gute Möglichkeiten oder wurden vom tiefen, matschigen Platz ausgebremst. Da Heiko Seil im Kasten heute einen seiner besten Tage erwischte, brachte er die gegnerischen Offensivkräfte fast zur Verzweiflung. Er klärte drei hundertprozentige Torchancen bravourös und sicherte uns so das Remis. Carsten Sander verließ dann grippegeschwächt für Alan Rhodes das Spielfeld. Dann sollten wir endlich zum Erfolg kommen, Mustafa Kadioglu wurde per Flanke an der Mittellinie freigespielt und rannte der Defensive davon, auch dem herauseilenden Keeper ließ er keine Abwehrchance und drosch zum 1:0 ein. Doch die Führung hielt nicht lange vor. Denn Minuten später pfiff der Schiri einen aus unserer Sicht lächerlichen Elfmeter. Vielleicht war es mehr eine Kondolenzentscheidung ob der zuvor heftigen Proteste über unser Führungstor. Jammern half nicht, der Elfer war gegeben und Heiko Seil gab sein Bestes. Er ahnte die richtige Ecke und streckte sich solang es ging, doch er kam nicht an den Ball heran. Das 1:1 viel kurz vor der Pause. Nach dem Wechsel ging das ausgeglichene Kräftemessen weiter, das Spiel wurde mehr und mehr zum offenen Schlagabtausch und hätte eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt. Doch als Großchancen auf beiden Seiten ungenutzt blieben, war klar das es sich für ein Team rächen würde. Patrick Klanthe wechselte in Minute 70 für Dennis Hülsewig vom Feld und übergab erstmals in diesem Jahr die Binde an Heiko Seil dem Dritten Spielführer. Fast direkt nach dem Wechsel vergaben wir abermals eine Torchance und gerieten durch eben einen Konter mit 1:2 in Rückstand. Sofort machte sich Resignation breit, die meisten Köpfe sengten sich Richtung Boden. Anstatt weiter zu kämpfen steckten wir den Kopf in den Sand und ließen den Gegner gewähren. Heiko Seil leistete sich den einzigen Patzer und ließ einen eher harmlosen Ball zum 1:3 unter dem Körper durchrutschen. Doch ganz gaben wir nicht auf, Daniel Novinc setzte sich klasse am Sechzehner durch und wurde rüde durch eine Grätsche niedergestreckt. Den passierenden Ball konnte Mustafa Kadioglu zum 2:3 einschießen. Doch anstatt die Vorteilsregel anzuwenden entschied Dominik Moldtkau auf gelbe Karte und Freistoß aus 16 Metern. Mustafa Kadioglu legte sich den Ball zurecht und drosch ins lange Eck. Zwar ahnte der Keeper die richtige Ecke, konnte den Ball aber nur noch ins eigene Netz fausten. Noch drei Minuten und nur noch ein Tor aufzuholen. Wir setzten noch einmal alles auf eine Karte und drängten auf den Ausgleich, doch leider reichte die Zeit am Ende nicht mehr. Ein ansehnliches und durchweg faires Match ging zu Ende und das einzige was nach dem Spiel platt war, war der Spielball der ersten Hälfte, dem nach einem Pressschlag die Blase geplatzt war.

Holthauser Kickers : Sportfreunde Ickern = 6:3 (3:1)

Zum gestrigen Auswärtsspiel luden uns die Holthauser Kickers wie gewohnt nach Herne ein. Arg ersatzgeschwächt konnten wir mit Heiko Seil sowie unserem heutigen Gastspieler Marcel Ganso genau zwei Reservisten aufbieten. Patrick Klanthe besetzte seine Rolle als stellvertretender Spielführer und war somit heute für die Aufstellung verantwortlich. Das größte Problem stellte heute das fehlen der fast kompletten Defensivabteilung dar. Und dies machte sich auch schnell bemerkbar. Zwar verloren wir die Seitenwahl, erhielten dadurch aber logischer Weise Anstoß. Den Ballbesitz gaben wir nach wenigen Aktionen leider früh ab und kassierten mit der ersten gegnerischen Flanke per und nach einem Kopfball das 1:0. Wir verschliefen den Beginn vollkommen und so fiel bereits in der 4. Spielminute das 2:0, ebenfalls per Kopf, diesmal allerdings nach einer Ecke. In den Köpfen machte das Debakel aus der Vorwoche die Runde, alle hofften dass es sich nicht wiederholen würde. Dann wachten wir endlich auf, die Abwehr sortierte sich nach und nach und die Offensive kam zu ersten Konterläufen. Trotzdem entwickelte sich das Spiel aufgrund des frühen Doppelpacks zu einer Abwehrschlacht in unserer Hälfte. Ein großes Problem stellten auch die Bodenabstöße dar, Benjamin Reiß im Kasten war immer noch angeschlagen und konnte den Ball nicht gezielt an den Mann bringen. Auch Patrick Klanthe und Olaf Brinkhoff waren weniger erfolgreich. Einzig Tomai Pelle schaffte es, den Ball aus unserer Hälfte zu schlagen. Dann der erste Hoffnungsschimmer, einen im Mittelfeld eroberten Ball spitzelte Patrick Klanthe in die Spitze, wo Mustafa Kadioglu den Ball annahm und über den herauseilenden Keeper ins Gehäuse lupfte. Das 2:1 war gefallen und die Moral stieg minütlich an. Wir befreiten uns und setzten dem Gegner mehr und mehr zu. Wir waren dem Ausgleich zum greifen nah und scheiterten nur unglücklich vor dem gegnerischen Tor. Kurz vor der Pause erwischte uns der Gastgeber eiskalt und erzielte nach einem Konter das 3:1. Zuvor rettete Benjamin Reiß im Kasten Patrick Klanthe vor einem unglücklichen Eigentor. Denn beim Versuch zu klären, rutschte der Ball fast ins kurze Eck. Die größten Möglichkeiten vergaben Daniel Novinc, Mustafa Kadioglu sowie der aufgerückte Marc Schünemann. In der Pause tauschten wir die Seiten und vorher Denis Hülsewig für Heiko Seil. Später ersetzte Marcel Ganso dann Heiko Seil, der verletzt das Feld verließ. Nach der Pause drückten wir auf den Anschlusstreffer, und dieser gelang uns auch. Daniel Novinc, in den Vorwochen vom Aluminiumpech geplagt, erhielt den Ball in 25 Metern Torentfernung, nah Maß und zirkelte den Ball unhaltbar ins linke Toreck. 3:2 und erneut Hoffnung auf den Ausgleich. Doch leider drehte der Gastgeber immer dann auf, wenn wir am Drücker waren. In unsere Angriffsbemühungen hinein kassierten wir das 4:2, als wir zu weit aufgerückt waren. Dann kam es noch schlimmer, Patrick Klanthe konnte einen frei aufs Tor stürmenden Gegenspieler im 16-ner nur noch per Foulspiel stoppen und verursachte so den fälligen Elfmeter. Der Torwart lief an, schoss und scheiterte am Pfosten. Als schnellster reagierte der gegnerische Stürmer, doch seinen Nachschuss aus sechs Metern konnte Benjamin Reiß im Kasten zur Ecke klären. Diese Glanzparade peitschte uns noch mal an, 20 Minuten blieben uns noch und die nutzen wir. Abermals Mustafa Kadioglu nutzte seine Zweikampfstärke indem er die halbe Abwehr ausspielte und zum 4:3 ins Tor eindrosch. Sollte der Ausgleich noch fallen? Leider nein, ein zu kurzer Einwurf an unserem Strafraum brachte den Stürmer in aussichtsreichende Position und der nutze dies prompt zum 5:3 aus. Die letzen Minuten warfen wir alles nach vorne und spielten alles oder nichts. Große Möglichkeiten vergaben wir kläglich, oder scheiterten unglücklich. Mit dem Schlusspfiff erhöhten die Kickers noch auf 6:3, was eine logische Folge aus der entblößten Defensive war. Alles in allem ein verdienter Heimsieg, trotzdem ein großes Lob an alle Akteure, die nie aufsteckten. Sonderlob geht an Dennis Hülsewig sowie Pascal Kaczmarek die heute über sich hinauswuchsen. Aber auch alle anderen gaben ihr bestes und fighteten bis zur 90. Spielminute.

Sportfreunde Tillissensee : Sportfreunde Ickern = 16:0 (5:0)

Nachdem unsere Siegesserie in der letzten Woche gerissen war, wollten wir heute eigentlich eine neue starten. Der Gastgeber sollte aus Castrop kommen und FC Wikinger heißen. Da die Wikinger sich bis Montagabend nicht gemeldet hatten und telefonisch nicht erreichbar waren, entschieden wir uns kurzer Hand zu einem Freundschaftsspiel in Dorsten. Walter Herkelmann lud uns zu einem Sportfreunde gegen Sportfreunde Duell nach Dorsten ein. Es war das erste Kräftemessen zwischen uns und den Dorstenern und gleichzeitig unser erstes Spiel in Dorsten überhaupt. Leider sollte dies kein guter Tag für uns werden. Wir reisten mit 14 Spielern an und erhielten durch unseren „Ehrengast“ als 15. Mann noch weitere Verstärkung. Doch auch der gut besetzte Kader reichte heute nicht einmal zu einem Ehrentreffer. Doch der Reihe nach. Der Gegner spielten im „alten“ roten VFL Bochum Dress, wir in den neuen Allianz-Trikots. Die Reserve bildeten Markus Werner (der heute seinen 21. Geburtstag feierte), Pascal Kaczmarek, Dennis Hülsewig sowie Christian Sterzer. Die Partie startete zunächst gar nicht einmal schlecht und wir kamen anfangs auch zu vielversprechenden Torchancen. Leider konnten wir keine davon nutzen und gerieten durch einen Konter über links und dem ersten Torschuss gegen uns mit 1:0 ins Hintertreffen. Da das 2:0 nur Minuten später fiel, war unsere Moral schnell dahin. Obwohl wir immer noch auf des Gegners Tor rannten, erhöhte der Dorstener Sturm schnell auf 3:0 und anschließend auf 4:0. Es zeichnete sich ab, das der Gegner uns spielerisch sowie läuferisch überlegen war. Daniel Novinc musste mit blutender Nase das Feld räumen, nachdem ihm ein Ball beim Kopfballversuch auf selbige knallte. Ihn ersetzte Markus Werner im linken Mittelfeld. Dann etwas Aufregung in unserer Hälfte. Der pfeilschnelle Linksaußen enteilte der Abwehr einmal mehr und konnte im Strafraum von Kevin Miah nur durch Trikot ziehen gestoppt werden. Eine klare Sache, Notbremse und Strafstoß. Das die gerechtfertigte rote Karte ausblieb verdanken wir dem großzügigen Schiedsrichter. Der Torwart der Dorstener trat als Schütze an und ließ Heiko Seil im Kasten keine Abwehrchance. 5:0 war auch gleichsam der Halbzeitstand, Heiko Seil warf die Brocken hin und wurde notdürftig durch Dennis Hülsewig im Tor ersetzt. Auch Lars Skodzek verließ für Christian Sterzer das Spielfeld. Später wechselte Patrick Klanthe für Pascal Kaczmarek vom Feld auf die Bank. Da mit Dennis Hülsewig ein gänzlich unerfahrener Keeper auf der Linie stand fielen noch weitere 11 Treffer zum 16:0 Endstand. Denn trotz aller Bemühungen und einigen Glanzparaden konnte Dennis Hülsewig das Debakel nicht verhindern. Das 6:0 fiel mit der ersten Aktion und somit direkt mit Wiederanpfiff. Das gesamte Team bot eine desolate Leistung, die mit den letzten fünf Spielen nicht zu vergleichen war. Alle Akteure gaben sich auf und ertrugen das Schicksal kampflos. Der Sturm konnte keine Akzente setzten, das Mittelfeld konnte nicht für Entlastung sorgen und die Abwehr war den schnellen Sturmspitzen nicht gewachsen. Hoffen wir dass beim nächsten Aufeinandertreffen im Jahre 2005 andere Vorzeichen herrschen. Denn eines ist gewiss, die Sportfreunde Tillissensee sind ein sportliche fairer Gegner und auf jeden Fall eine Reise wert. Selbst wenn wir 3 oder 4 abseitsverdächtige Treffer abziehen würden, bliebe dieses Ergebnis die höchste Niederlage des Jahres. Trotz alledem wurden nach dem Spiel die Geburtstagskiste sowie eine zweite spontan gesammelte Kiste auf dem Parkplatz geleert, bevor wir die Heimreise antraten.

Sportfreunde Ickern : Joykicks = 3:4 (1:0)

Serie unglücklich gerissen, trotz kämpferischer Höchstleistung reichte die Kraft nicht für die kompletten 90 Minuten. Zum zweiten Mal im neuen Allianz-Dress standen wir heute unseren Freunden von den Joykicks gegenüber. Im letzten Vergleich konnten wir siegen, heute gewann der Gast. Als Schiedsrichter debütierte heute unser (14-Jähriger) Gast Christian Sterzer. Die Reserve bildeten Pascal Kaczmarek, Dennis Hülsewig sowie der Referee. Wir begannen überraschend offensiv und kamen durch die Unterstützung unseres Ehrengastes Peter Steffes von den Anne´s Kickern auch schnell zu gefährlichen Möglichkeiten. Das Spiel wurde von einem sehr hohen Laufpensum bestimmt. Wir behielten bis auf gefährliche Konterläufe des Gegners etwas die Oberhand. Die pfeilschnellen Spitzen der Gäste verlangten unserer Defensive einige Laufduelle ab. Unsere größten Chancen vergaben wir meist durch zu hektische Aktionen vor dem Gehäuse. Die allergrößte vergab Lars Skodzek nach Doppelpass mit Dirk Huml über links. Er zögerte im Abschluss etwas zu lange und ermöglichte dem Keeper so seine Glanzparade. Aber noch in Hälfte eins wurden wir belohnt. Patrick Klanthe schaffte es im dritten Versuch Lars Skodzek frei zuspielen. Der fackelte diesmal nicht lange und drosch das Zuspiel volley zum 1:0 ins lange Eck. Die Freude kannte keine Grenzen. Vor der Pause musste Markus Giese verletzt die Segel streichen und wurde durch Dennis Hülsewig ersetzt. In der Halbzeitpause ging Günter Sterzer für seinen Bruder Christian vom Platz. Den Schiedsrichterpart übernahm ein „Zaungast“ aus Ickern. Der Gegner drängte nun verstärkt auf den Ausgleich, kassierte mitten in die Bemühungen hinein aber das 2:0. Das Tor markierte Dirk Huml der etwas Glück hatte, das der Keeper den Ball passieren ließ. Wir ließen den Gast nun immer mehr Platz und mussten dem hohen Tempo Tribut zollen. Die Joykicks kamen durch ein abseitsverdächtiges Tor zum 2:1 Anschlusstreffer und legten noch einen Gang zu. Wir gerieten mehr und mehr unter Druck und konnten den 2:2 Ausgleich nicht mehr verhindern. Zu diesem Zeitpunkt sicher verdient, wenn der Gegenspieler auch etwas mit den Armen ruderte. Der Treffer zählte und Pascal Kaczmarek ersetzte Patrick Klanthe in der 68. Spielminute. In die starke Drangphase der blaugelben hinein schoss Christian Sterzer sein erstes Tor für die Sportfreunde. Und ein schönes noch dazu, er wurde von Dirk Huml freigespielt und überraschte den Schlussmann mit einem gekonnten Heber. 3:2 für uns, aber die Gäste drückten weiter. Leider dauerte es auch nur Minuten bis wir das 3:3 kassierten und erneut in Bedrängnis kamen. Wir waren mit dem Remis eigentlich mehr oder weniger zufrieden, die Gäste wollten jedoch den Auswärtssieg. Und so kam es dann auch, die Kicks überrannten unsere Defensive und markierten Minuten vor dem Abpfiff mit dem 3:4 die erste Führung. Peter Steffes ging für Patrick Klanthe vom Feld, musste aber wenig später erneut für Benjamin Reiß ins Spiel. Die letzte Chance vergab Patrick Klanthe nach Flanke von Dirk Huml. Die allergrößte allerdings Dirk Huml selbst, als er zu eigensinnig abzog und den besser postierten Lars Skodzek nicht anspielte. Heute reichte die Kraft leider nicht zum vierten Sieg in Folge, dafür machten wir uns nach dem Spiel aber über die Einstandskiste von Lars Skodzek her. Prost und danke Lars! Seinen Einstand feiert Benjamin Reiß dann heute mit allen Sportfreunden beim Freibier in der Gaststätte Harlekin in Ickern, ich glaube dass es eine sehr lange Nacht in Ickern wird. PROST euer Patrick.

Sportfreunde Ickern : FC Schatulle ´94 = 2:0 (1:0)

Das Siegen geht weiter, der Dritte Sieg in Folge wurde heute gegen unseren Gast aus Selm/Bork eingefahren. Zu unserer Überraschung konnte der FC Schatulle um Alfred Lohrsträter „nur“ 11 Spieler aufweisen. Da unser Kader mit sage und schreibe 19 Akteuren mehr als gut besetzt war, liehen wir unseren Gast Marcel Gonswa an die Selmer aus. Markus Giese verzichtete angeschlagen auf seinen Einsatz und pfiff die ersten 45 Spielminuten. Auf der Bank platzierte Dirk Huml folgende sechs Akteure. Und zwar Heiko Seil, Dennis Hülsewig, Pascal Kaczmarek, Günter Sterzer, sowie unsere Gastspieler Maik Brinkhoff und Markus Werner. Vor dem heutigen Spiel hielten wir einen Spontan-Clubabend ab auf dem wir einige Punkte ansprachen und auf dem die neuen Trikots der Allianz vorgestellt wurden. Heute also war es endlich soweit, die bereits seit Mai vorliegenden schwarzgrauen Trikots kamen erstmalig zum Einsatz. Wir nahmen das Spiel von Beginn an in die Hand und kamen durch unseren Gast Patrick Bräuning und durch Frank Messingfeld auch früh zu Torchancen. Aber auch der rotschwarze Gast aus Selm spielte sich blitzschnell vor unser Gehäuse. Doch die Führung oblag uns. Patrick Bräuning spielte mit Patrick Klanthe am generischen Strafraum einen mustergültigen Doppelpass und vollendete letztlich selbst per Schuss ins kurze Eck. Obwohl der Keeper noch an den Ball kam konnte er das 1:0 nicht verhindern. Auf unserer Seite verletzte sich Benjamin Reiß im Kasten an der Hand und wurde durch Heiko Seil ersetzt. Das Spiel bot heute zwei gleichwertige Gegner auf und gestaltete sich zum ansehnlichen Kräftevergleich. Große Chancen auf beiden Seiten, der Ball lief teilweise wie an der Schnur gezogen durch unsere Reihen und man merkte kaum, das mit Patrick Bräuning, Günter Klanthe und Peter Steffes gleich drei „Gäste“ in der Formation standen. Sie fügten sich nahtlos ins Spiel ein und setzten hochklassige Akzente. Mit etwas Glück, dennoch nicht unverdient hielten wir bis zur Pause das knappe 1:0. In der Pause dann die ersten Wechsel unsererseits. Tomai Pelle und Günter Klanthe verließen für Maik Brinkhoff und Günter Sterzer das Spielfeld. Später wechselten wir Markus Werner, Pascal Kaczmarek und Dennis Hülsewig für Peter Steffes, Frank Messingfeld und Dominik Moldtkau ein. Mit Wiederanpfiff durch nun Günter Klanthe, der Markus Giese ersetzte ging es weiter wie in Hälfte eins. Wir hatten dicken Chancen, nutzten sie aber nicht. Der Gast erspielte sich auch einige, konnte den Ausgleich aber nicht erzielen. Die vielversprechendsten Möglichkeiten vergaben Dominik Moldtkau, Patrick Bräuning, Daniel Novinc, Frank Messingfeld und Dirk Huml. Letzterer scheiterte an der Querlatte, nachdem er den Schlussmann mit seinem Schlenzer schon überlistet hatte. Patrick Bräunings Direktabnahme nach einer Ecke wurde durch einen Abwehrspieler von der Linie gerettet. Dann das erlösende und vorentscheidende 2:0 durch Dominik Moldtkau. Peter Steffes wurde am Sechzehner freigespielt, sah uneigennützig den besser postierten Mitspieler und passte den Ball weiter auf Dominik Moldtkau. Der ließ mit seinem Hammer zum 2:0 sein erstes Tor für die Sportfreunde fallen. Peter Steffes übernahm dann als Dritter Referee von Günter Klanthe die Pfeife und leitete den Rest der Partie. Benjamin Reiß und Günter Klanthe kamen später noch mal für Olaf Brinkhoff und Günter Sterzer auf das Spielfeld. Dank der Mithilfe unserer Gäste und dem beherzten Einsatz unserer Ersatzschiedsrichter wurde in einem immerfairen Duell gegen unsere Selmer Freunde der verdiente Heimsieg eingefahren.

Sportfreunde Ickern : Hofsteder Kickers = 4:3 (1:2)

Entgegen allen Versprechungen trafen die Hofsteder Kickers erneut in Unterzahl in Pöppinghausen ein. Ganze acht aktive Spieler wurden von 3 Zuschauern unterstützt. Auf unserer Seite standen neben den drei Säuglingen weitere sieben Zaungäste sowie 14 Akteure zur Verfügung. Markus Giese erklärte sich bereit beim Gegner auszuhelfen, keine weise Entscheidung wie sich später herausstellte. Die Reserve bildeten Benjamin Reiß und Dennis Hülsewig, den Schiedsrichterpart übernahm Walter Stromeyer. Die Überzahl von 11 gegen 9 machte sich in den Anfangsminuten nur durch überheblichen Spielaufbau und viele Ballverluste in unseren Reihen bemerkbar. Die Gäste diktierten in Unterzahl das Spiel. So gingen sie dann auch verdient mit 0:1 in Führung, als wir nach einer vergebenen Ecke von rechts die Defensive zu sehr entblößt hatten. Heiko Seil konnte dem heraneilenden Stürmer die Show nicht mehr stehlen. Augenblicke später verletzte sich Heiko Seil und musste von Benjamin Reiß ersetzt werden. Als nach weiteren Fehlpassstafetten unsererseits die Bochumer gar auf 0:2 erhöhten, machte sich Unmut in unseren Reihen breit. Der Spielführer Dirk Huml pfiff seine Vorderleute ordentlich zur Räson. Danach wurde es etwas besser, doch in vielen Situationen standen wir uns selbst im Weg. Die abgegebenen Torschüsse ähnelten eher freiwilligen Rückgaben. Den ersten Schuss setzte Dirk Huml, leider über das Gehäuse. Der zweite, abgefeuert durch Daniel Novinc, war genauer gezielt. Zu genau, denn der Ball prallte von der Latte zurück ins Spiel. Ahmet Kadioglu, Alan Rhodes, Frank Messingfeld sowie Marc Schünemann und Patrick Klanthe scheiterten am eigenen Unvermögen, oder an der gegnerischen Abwehr. Den Wehrmutstropfen mussten wir in der 25. Minute hinnehmen, Markus Giese verletzte sich so schwer an der linken Schulter, das an ein weiterspielen nicht gedacht werden konnte. Also nur noch acht Gegenspieler. Doch der entstandene Freiraum wurde von uns nur zu selten genutzt. Den 1:2 Anschlusstreffer markierte Patrick Klanthe freistehend aus sieben Metern Torentfernung nach Zuspiel von Marc Schünemann. Unser Spiel beruhigte sich etwas und bis zur Pause gaben wir den Ton an. Werner Kampmann verstärkte sein Team in der Pause und erhöhte die Anzahl auf erneut neun Akteure. Nach dem Seitenwechsel gleich dicke Möglichkeiten, doch der Ausgleich wollte nicht fallen. Frank Messingfeld erlöste uns dann mit seinem Knaller zum 2:2 ins kurze Eck, der Keeper machte dabei keine gute Figur. Minuten später vertändelten wir im Mittelfeld einen Ball und spielten dem Gegner den Ball mustergültig in den freien Raum. Der freistehende Stürmer lupften den Ball über Benjamin Reiß zum 2:3 hinweg ins Netz. Wieder Rückstand und wieder klappte nichts. Dann ein absichtlicher Rückpass auf den Bochumer Schlussmann, der den Ball aufnahm und so einen indirekten Freistoß ermöglichte. Frank Messingfeld tippte den Ball aus 11 Metern Torentfernung an und Dirk Huml drosch das Leder zum 3:3 ins Gehäuse. Einige Angriffe später wurde Patrick Klanthe im Strafraum gefoult, passte den Ball aber weiter auf Ahmet Kadioglu. Ein Pfiff und der Referee entschied auf Abseits anstatt auf Vorteil oder Elfmeter. Carsten Sander verließ nach starker Laufleistung in den verstrichenen 75 Minuten für Heiko Seil das Feld. In der 82. Spielminute Getümmel im gegnerischen 16-ner, Daniel Novinc brachte den Ball zu Marc Schünemann, der verlängerte auf Ahmet Kadioglu der dann den in fünf Metern Torentfernung lauernden Patrick Klanthe sah. Patrick Klanthe nahm an und schoss den Ball am Gegner vorbei ins kurze Eck. 4:3 und somit erste Führung für uns. Das reguläre 5:3 durch Ahmet Kadioglu erkannte Walter Stromeyer nach Protesten des Gegners nicht an, dem Tor sei ein Foulspiel vorausgegangen. Nun hieß es das Ergebnis zu verteidigen. Dennis Hülsewig kam für Alan Rhodes ins Mittelfeld. Einigen Chancen ergaben sich auf beiden Seiten und Patrick Klanthe kassierte eine gelbe Karte für Meckern und Ballwegschlagens. Kurz danach war Schluss, ein verdienter aber nicht ganz unglücklicher Sieg war eingefahren.

FC Hansaclübchen : Sportfreunde Ickern = 1:5 (1:2)

Zum gestrigen Auswärtsspiel konnten wir seit langem mal wieder einen kompletten, schlagkräftigen Kader aufbieten. Wir waren „OHNE“ Gastspieler sage und schreibe 16 Akteure. Die starke Reservebank besetzten Heiko Seil, Kosta Palmberg, Günter Sterzer, Dennis Hülsewig sowie Pascal Kaczmarek. Schiedsrichter Walter Stromeyer aus unseren Reihen pfiff das Spiel beim Personalstand von neun gegen elf pünktlich an. Also erst war das Spiel in Überzahl angesagt, die fehlenden Spieler des Gastgebers rückten Minuten später aber nach. Mit dem gewonnenen Anstoß erarbeiteten wir uns auch gleich die erste Chance, konnten diese aber nicht nutzen. Bis zur 5. Spielminute vergaben wir drei Großchancen. Das verdiente 0:1 erzielte Ahmet Kadioglu nach Vorlage seines Bruders Mustafa Kadioglu, beide kehrten erst letzte Woche aus ihrem Türkeiurlaub zurück. Nun agierte der Gastgeber zu zehnt und wenig später war das Team komplett. Wir erkämpften Chancen im Minutentakt, die größten vergaben Patrick Klanthe, der Spielführer Dirk Huml sowie die Kadioglu Brüder. Ein unnötiger Ballverlust von Ahmet Kadioglu auf der rechten Abwehrseite brachte die Dattelner zurück ins Spiel, denn der gewonnene Ballbesitz wurde einskalt zum 1:1 ausgenutzt. Benjamin Reiß im Kasten war beim Gegentreffer chancenlos. Das Spiel wurde etwas offener und beide Teams erhielten Möglichkeiten um mit dem zweiten Tor in Front zu gehen. Carsten Sander wurde dann mustergültig freigespielt, aber leider von Walter Stromeyer im Abseits gewähnt. Schade denn aus unserer Sicht war das Anspiel korrekt. Markus Giese, leicht lädiert, verließ für Pascal Kaczmarek das Spielfeld. Daniel Novinc, heute über links wieder bärenstark, scheiterte Augenblicke später mit seinem Hammer am linken Pfosten, den zurückprallenden Ball setzte er über das Gehäuse. Patrick Klanthe und Dirk Huml sowie Rene´ Adick vergaben in weiteren Szenen. Wie unsere erste Führung bereitete Mustafa Kadioglu auch das 1:2 vor. Er lupfte den Ball auf Dirk Huml, der dann von rechts außen ins kurze Eck drosch. Kosta Palmberg ersetzte nun Carsten Sander auf der linken Mittelfeldposition. Wenige Minuten später war die Halbzeit vorbei. In der Pause tauschte Benjamin Reiß, der später noch aus Feld kam, mit Heiko Seil den Torwartposten. Wiederanpfiff und Chancen über Chancen für die Sportfreunde. Nur wenige Entlastungsangriffe rollten auf unser Tor, sorgten aber zu keinem Zeitpunkt für Gefahr. Dennis Hülsewig kam für Pascal Kaczmarek, der auf eigenen Wunsch raus wollte, ins Spiel. Nun vergaben wir auch die allerbesten Tormöglichkeiten, oder scheiterten am starken Schlussmann. Das überfällige 1:3 leitete natürlich Mustafa Kadioglu ein. Mit seinem dritten Assist im heutigen Spiel ermöglichte er erneut seinem Bruder Ahmet Kadioglu das Tor in der 70. Minute. Jetzt ging es recht schnell, das 1:4 in der 77. Minute Endstand durch die Ballannahme von Dirk Huml an der Strafraumgrenze, der mitgelaufene Abwehrspieler schoss den Ball beim Klärungsversuch ins eigene Netz. Den Schlusspunkt leitete Kosta Palmberg ein, als in der 85. Minute Mustafa Kadioglu freistehend anspielte, der dann seinerseits eine Superleistung mit dem 1:5 abrundete. Günter Sterzer verzichtete angeschlagen freiwillig auf seinen geplanten Kurzseinsatz. Als Zuschauer begrüßten wir heuer Floris Stromeyer (verletzt), Daniela Wagner sowie Christel und Jan Huml. Der verdiente Sieg hätte höher ausfallen müssen, ging aber wegen der sehr fairen und kämpferischen Leistung des Gastgebers auch so in Ordnung. Unser Abwehr stand, von Andreas Stromeyer organisiert, heute gut ihren Mann. Die Offensive auch, allein Patrick Klanthe hätte mit mehr Ruhe und etwas Glück vier oder fünf Tore beisteuern müssen.

Celtic Castrop : Sportfreunde Ickern = 6:3 (2:2)

Bei unserem heutigen „Auswärtsspiel“ in Pöppinghausen standen uns unsere Gastgeber von Celtic Castrop gegenüber. Es war der erste Kräftevergleich seit langem. Der Gegner wartete mit zahlreichen Vereinsspielern aus den heimischen Kreisligen auf, die Spielstärke war uns also von Anfang an klar. Glücklicherweise konnten wir heute 14 Spieler aufbieten, und hatten mit Heiko Seil und Benjamin Reiß erneut zwei Torhüter zur Verfügung. Heiko Seil blieb zuerst auf der Bank. Zu ihm gesellten sich Dennis Hülsewig und Maik Brinkhoff, der allerdings als Referee die erste Hälfte übernahm. Die zweiten 45 Minuten leitete anschließend Walter Stromeyer. Wir begannen gleichwertig und kamen ebenso zu Torchancen wie die Stürmer von Celtic. Das erste Tor zum 1:0 gelang der überragenden Nummer 11 nachdem wir unsere Chance nicht nutzen konnten. Er umlief Olaf Brinkhoff und ließ auch Benjamin Reiß keine Abwehrmöglichkeit. Danach wurde es ein temporeiches und interessantes Fußballspiel. Eine Dirk Huml Flanke erreichte Kevin Miah, welcher dann zum verdienten 1:1 Ausgleich einschießen konnte. Wir legten läuferisch und kämpferisch eine der besten Leistungen des Jahres hin und gingen dann auch verdient mit 1:2 in Front. Den Führungstreffer schoss Daniel Novinc in seinem erst zweiten Spiel für die Sportfreunde. Er setzte sich über links in den Strafraum durch und knallte den Ball ins kurze Eck. Danach wieder offenes Spiel und Tormöglichkeiten für beide Teams. Mit dem Pausenpfiff kassierten wir dann doch noch den 2:2 Ausgleich nach einem Einwurf auf Höhe des Sechzehners. In der Pause wechselte Maik Brinkhoff für Olaf Brinkhoff aufs Feld und Heiko Seil bezog seinen Posten im Tor. Später ergänzte Benjamin Reiß die Abwehr für den bärenstark aufgelegten Dominik Moldtkau. Patrick Klanthe heute als Spielführer unterwegs erkämpfte einen Einwurf und brachte Dirk Huml nach einem Doppelpass in Schussposition. Aus 30 Metern, halbrechter Torentfernung, erkannte Dirk Huml eine Fehlstellung des Schlussmannes und zirkelte den Ball zur erneuten Führung, dem 2:3, ins Netz. Dann ließen wir den Schlendrian einkehren und überließen den Castropern das Feld. Logische Konsequenz war der 3:3 Ausgleich. Der Treffer wurde per Lupfer über den herauseilenden Keeper Heiko Seil erzielt. Die Kraft reichte bei uns nicht mehr, das Tempo war einfach zu hoch für uns. Die schnellen Sturmspitzen enteilten der Abwehr und auch Patrick Klanthe konnte den Ball nicht mehr klären, das 4:3 war schon die Vorentscheidung. Bevor das 5:3 fiel vergaben Daniel Novinc, Kevin Miah und Dirk Huml gute Ausgleichsmöglichkeiten. Dennis Hülsewig ersetzte in der 78. Minute Alan Rhodes, der um jeden Ball fightete. Das 6:3 kassierten wir nur Minuten vor dem Abpfiff, wir waren jetzt zu keiner Gegenwehr mehr im Stande. Die letzte 100-prozentige Chance vergab Patrick Klanthe, als er einen abprallenden Ball aus 6 Metern über die Latte schoss. Das Spiel wurde pünktlich abgepfiffen und ist mindestens ein oder zwei Treffer zu hoch zu Ende gegangen.

Sportfreunde Ickern : Joykicks = 4:3 (1:2)

Der Spätsommer verwöhnte uns heute mit strahlendem Sonnenschein und cirka 26°C. Und das, obwohl wir heute erneut in Pöppinghausen antraten. Zu Gast waren heute unsere Freunde von den Joykicks. Da wir es nur Dank der Unterstützung von vier Gastspielern sowie zwei „Verletzten“ auf 13 Spieler brachten, war es uns leider nur möglich, einen der „Verletzten“ an die Gäste auszuleihen. Dadurch brachten es die Joykicks wenigstens auf 10 Spieler. Einen Referee konnten wir leider auch nicht stellen, also musste das Spiel ohne Spielleitung über die Bühne gehen. Dennoch wurde pünktlich um 15 Uhr angefangen. Unsere vier Spielerfrauen waren bis zur Halbzeit die einzigen Zuschauer. Der Gast startete gewohnt spielstark und setzte uns trotz Unterzahl massiv unter Druck. Logische Folge war der verdiente 0:1 Zwischenstand nach einem Distanzschuss von der Strafraumgrenze. Wir ließen nie den Eindruck entstehen, in Überzahl zu agieren. Im Gegenteil durch immens hohe Laufbereitschaft der Joykicks schien es manchmal, als wäre der Gegner uns zahlenmäßig überlegen. Dann aber doch der nun verdiente Ausgleichstreffer. Einwurf von Patrick Klanthe, Verlängerung per Kopf von Marc Schünemann, Ballannahme von Carsten Sander und Tor durch den Schuss ins lange Eck von Kevin Miah. Das 1:1 war geschafft, hielt aber nicht allzu lange an. Günter Sterzer (unsere Leihgabe an die Gäste) wurde mittig vor unserem Tor angespielt, drehte sich auf selbiges und schloss mit seinem schwächeren rechten Fuß zum 1:2 gegen uns ab. Der Ball wurde immer länger und rollte vor dem Pfosten über die Linie. Es war sein aller erstes Tor in seiner Hobbyspielerkarriere überhaupt, trotzdem Glückwunsch. Vor der Pause brachte es Kevin Miah noch einmal auf einen Aluminiumtreffer und Patrick Klanthe schoss eine Musterflanke von Kevin Miah über das Gebälk. Die ein oder andere Torchance auf beiden Seiten wurde noch vergeben, dann ging es in die Pause. Heiko Seil bezog seinen Posten im Tor und Benjamin Reiß ersetzte Marcus Werner auf dem Feld. Nach dem Wechsel brach erneut Günter Sterzer über links durch, konnte aber fair von Marcus Giese gestoppt werden. Dabei verletzte er sich aber so stark, dass er 15 Minuten später ausschied. Nun also 11 gegen 9, wir nutzten den entstandenen Freiraum aus und markierten nach Vorlage von Kevin Miah durch Dirk Huml den erneuten Ausgleich zum 2:2. Etwas glücklich, denn der Ball prallte vom Innenpfosten ins Netz. Unsere Chancen häuften sich, wurden aber allesamt kläglich vergeben. Den abseitsverdächtig erzielten Treffer zum 2:3 erkannten wir nach kurzen Protesten nicht an. Dann eine schnelle Kombination über Daniel Novinc und ein genialer Doppelpass zwischen Kevin Miah und Dirk Huml und das 3:2 war geschafft. Erste Führung für uns in der 65. Spielminute. Doch selbst mit 9 Spielern fightete der Gegner weiter und kam nach Stellungsfehlern in unserer Abwehr über die linke Angriffsseite zum verdienten 3:3 Ausgleich. Das Spiel war wieder offen, nun wollten beide mit Gewalt zum Sieg kommen. Trotzdem blieb es immer eine faire Partie, auch ohne Schiedsrichter. Ballgewinn im Mittelfeld, Pass von Patrick Klanthe auf Marc Schünemann und etwas verunglückte Flanke von selbigem eröffneten uns die Tür zum Sieg. Denn die Flanke von Marc wurde zu unserem Glück vom Abwehrspieler per Kopf verlängert und segelte über den Torwart hinweg ins Tor. Neuer Spielstand 4:3 und noch knappe 10 Minuten zu spielen. Die Abwehr um Marcus Giese und Maik Brinkhoff bekam noch einmal richtig viel Arbeit. Die strittigste Szene dann in der 87. Minute, da wäre ein Unparteiischer nicht schlecht gewesen. Marcus Giese sprang der Ball bei angelegtem Arm an die Elle und wurde danach von uns geklärt. Kleinere Proteste seitens des Gastes brachten nichts, wir erkannten nicht auf Elfmeter. Trotzdem erhielten die Kicks in der 90. Minute nochmals die Chance auf das 4:4, vergaben zu unserem Glück allerdings. Der Sieg hätte schon viel eher klar gemacht werden müssen, aber Kevin Miah, Dirk Huml oder auch Rene´ Adick vergaben große Möglichkeiten. Dank der Mithilfe unserer Gäste und Dank des selbstlosen Einsatzes von Günter Sterzer ging der Sieg alles in allem aber schon in Ordnung.

1 50 51 52 53 54 55